|
Samstag, 16. Dezember 2017
Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht

KÜS-OptimaJuris wurde ergänzt um das Feld des Verkehrsordnungswidrigkeitenrechtes. Sachverständige, Prüfingenieure und Mitarbeiter von Kfz-Werkstätten und Autohäusern sind schon berufsbedingt mit Kraftfahrzeugen viel unterwegs und von daher im Vergleich zu dem „durchschnittlichen Autofahrer“ mehr gefährdet, von der Ahndung einer Verkehrsordnungswidrigkeit betroffen zu sein.

Je nach Art und Schwere der vorgeworfenen Verkehrsordnungswidrigkeit droht dem Betroffenen die Eintragung mehrerer Punkte in das Verkehrszentralregister, was bei entsprechender Anzahl verkehrsverwaltungsrechtliche Maßnahmen, wie etwa die Anordnung zur Teilnahme an einem Aufbauseminar oder gar die Entziehung der Fahrerlaubnis nach sich ziehen kann. Schwerwiegend kann den Betroffenen im Einzelfall auch die Verhängung eines ein- oder gar mehrmonatigen Fahrverbotes treffen.

Auch ist der jeweilige Prüfingenieur oder Sachverständige regelmäßig verpflichtet, seine ihn betrauende (Überwachungs-)Organisation von der Einleitung gegen ihn gerichteter verkehrsrechtlicher Maßnahmen zu unterrichten.

KÜS-OptimaJuris will daher einen Überblick über den Ablauf eines Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahrens und eines etwaigen sich anschließenden gerichtlichen Verfahrens verschaffen, darüber hinaus Ratschläge und Hinweise zur erfolgsversprechenden Verteidigung bei Einleitung eines gegen diesen gerichteten Ordnungswidrigkeitenverfahrens erteilen und in diesem Zusammenhang auf beachtenswerte gerichtliche Entscheidungen hinweisen .
Copyright 2012 KÜS   |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen